T R A I N I N G

Wir kommunizieren heute oft verkürzt. In reduzierter Sprache auf Social Media. Und die Pandemie hat unsere Kommunikation großteils in die Online-Welt verlagert. Umso wichtiger werden Gespräche, wenn wir wieder persönlich zusammentreffen.

In guten Gesprächen entstehen Vertrauen und Zuversicht. Motivation in die gewünschte Richtung. Und Glaubwürdigkeit. Wir genießen gute Gespräche. Fühlen uns im Austausch lebendig und voll Energie.

Aber wir haben Angst vor schwierigen Gesprächen. Dabei können auch diese schwierigen Gespräche richtig gut sein. Sie können sogar Beziehungen stärken und vertiefen.

In meinen Trainings dreht sich alles um persönliche, wirksame Gesprächs­führung.

Für wen sind meine Trainings?

Für unternehmende Menschen.

Also für Menschen, die etwas anpacken, etwas in die Hand nehmen, etwas voranbringen wollen – etwas unternehmen. Egal, ob als ExpertIn, Führungskraft, ProjektleiterIn, UnternehmerIn oder InitiatorIn.

Für Menschen, die bei ihren Unternehmungen andere Menschen mitnehmen wollen, ins Boot holen, mit auf eine Reise nehmen, mit anderen gemeinsam etwas entwickeln wollen. Und daher gut kommunizieren wollen. Eben wirksame Gespräche führen wollen.

Ich biete Trainings firmenintern an. Gerne auch für Personengruppen, die gemeinsam ein Training machen wollen, wie zum Beispiel JungunternehmerInnen- und Frauennetzwerke, Vereine oder Initiativen auf Landes- und Kommunalebene.

Was sind typische, herausfordernde Gesprächs­situationen?

Welche Trainingsthemen biete ich an?

  • Ein Kritik- und Feedbackgespräch führen mit MitarbeiterInnen, KollegInnen oder auch Kooperationspartnern: Dies möglichst so, dass es eine Veränderung in die gewünschte Richtung gibt und die Beziehung nicht verletzt wird.
  • Präsentieren eines Projekt, einer Idee oder Problemstellung und Botschaften prägnant vermitteln: Und zwar so, dass das eigene Anliegen bei den Menschen ankommt. Und, dass danach Bewegung in die gewünschte Zielrichtung entsteht.
  • Eine Verhandlung konstruktiv und erfolgreich führen: So, dass die eigenen Ziele erreicht werden und eine gute Gesprächsbasis für die Zukunft gesichert bleibt.
  • Konflikte erkennen, ansprechen und lösungsorientiert bearbeiten: Auf eine Art, dass sich bei den Beteiligten der flaue Magen beruhigt und wechselseitiges Verständnis entsteht.
  • Klare Aufträge erteilen und MitarbeiterInnen zu Aufgaben instruieren:  Und zwar so, dass die gelieferten Ergebnisse den eigenen Erwartungen entsprechen. Denn oft erklären wir kurz und knapp und jammern dann lange und ausschweifend, warum etwas nicht so ist, wie gewollt.
  • Meetings & Gruppengespräche strukturiert leiten: In einer Weise, dass alle gehört werden können, das Ziel nicht aus den Augen verloren wird und Ergebnisse dokumentiert werden.

Wie sind die Trainings aufgebaut?

Meine Trainings werden maßgeschneidert auf die aktuelle Unternehmenssituation und auf die praktischen Herausforderungen, vor denen die TeilnehmerInnen im Berufsalltag stehen.

Trainings können besonders gut wirken, wenn es auf die 3 folgenden Fragen jeweils ein JA gibt:

  • WOLLEN die Teilnehmenden lernen? Sehen Sie den Sinn, zu welchem Zweck sie etwas Neues lernen sollen?
  • KÖNNEN die Teilnehmenden lernen? Spricht das Training alle Lerntypen an? Liefert es die richtige Mischung aus theoretischen Impulsen und realitätsnahen praktischen Übungen? Gibt es genügend Zeit für Übungsphasen?
  • DÜRFEN die Teilnehmenden lernen? Gibt es Übereinstimmung zwischen der Unternehmenskultur und der gerade neu gelernten Handlungskompetenz?

Um 3 mal JA zu erreichen, mache ich in meiner Auftragsklärung immer auch die aktuellen Unternehmensziele, die Unternehmensstruktur und die Organisationskultur zum Thema. Dann gehen Training und Umfeld wirksam Hand in Hand.

Welche Methoden werden im Training eingesetzt?

Der Schwerpunkt liegt immer auf der Gesprächspraxis. Hilfreiche theoretische Modelle, nützliche Tools und Gesprächstechniken bringe ich als kurze Inputs.

Aus der Erfahrung mit zahlreichen Trainingsprogrammen und einer bunten Vielfalt an TeilnehmerInnen verwende ich folgende Methoden besonders gerne, weil sie sehr lernreich und wirksam sind:

  • Arbeit an den eigenen Praxisfällen der TeilnehmerInnen
  • Bewusst widersprüchliche Statements zur Übung von echtem Dialog
  • Gesprächsleitfäden und strukturierte Arbeitsblätter für die Gesprächspraxis
  • Probebühne: Üben realer Gesprächssituationen mit Methoden des Forum-Theaters und des Act-Stormings
  • Kollegiale Fallberatung ("Peer Group Learning")

Referenzkunden Training:

Flughafen Wien AG

SPAR Österreichische Warenhandels AG

Österreichisches Rotes Kreuz

ASFINAG Mautservice GmbH

A1 Telekom Austria AG

HERVIS Sport- und Modegesellschaft mbH

ÖAMTC

Verein Wiener Jugendzentren

Wien Holding GmbH

Haubis GmbH – Bäckerei & Konditorei

Rosenbauer International AG – Feuerwehrfahrzeuge und -technik